Holzbretter

Holzrahmenbau

Holzrahmenbau oder auch Holzständerbauweise genannt, ist ein weit verbreitetes, modernes Bausystem. Der Holzrahmenbau ist eine Weiterentwicklung der Fachwerkbauweise.

Die heutige Holzbauweise des Holzrahmenbaus zeichnet sich durch ein Holzgerüst mit senkrechten wie waagerechten Stäben (Rahmen, Ständer und Schwellen) aus und sorgt so für eine vertikale Aussteifung des Gebäudes.

Wir wenden die Holzrahmenbauweise im

Neu- und Altbau an.

beec4902-ca0c-44f0-99a2-e0419861e1b9.JPG

Neubau

Dabei entsteht ein Haus komplett aus Holz.

Der Vorteil dieser Bauweise ist zum einen, dass die Bauzeit wesentlich kürzer ist, als bei anderen Bauarten.

 

Zudem kann die Bauherrschaft viele Arbeiten in Eigenleistung erledigen und somit bares Geld sparen.

Durch Verwendung von ökologischen und nachhaltigen Baustoffen erreichen wir mindestens ein Kfw-Effizienzhaus-55. Ein solcher Neubau benötigt 45 % weniger Primärenergie im Jahr als ein vergleichbarer Neubau.

Altbau

Auch im Altbaubereich schwören wir auf die moderne Bauweise. Egal ob einfacher Dachausbau oder eine komplette Aufstockung, mit dem Holzrahmenbau ist fast alles möglich.

 

Auch hier können Arbeiten in Eigenleistung getätigt werden. Auch im Altbau erreichen wir KfW-Effizienzhäuser, die mit entsprechenden Zuschüssen gefördert werden.

Brettstapeldecke

Eine weitere Innovation ist die Brettstapeldecke.

Die Brettstapeldecke ist die Weiterentwicklung von Decken mit geschlossenen Balkenlagen. Statt Balken werden bei Brettstapeldecken jedoch Vollholzbretter (Lamellen) verwendet.

Das Gute daran ist, dass die Deckenelemente im Verhältnis zur Deckenstärke weiter gespannt werden können als bei anderen Holzdeckenkonstruktionen.

Der Vorteil an der Brettstapeldecke sind die guten Isolier- und Schallschutzwerte sowie die Nachhaltigkeit.